Wolf

Ziele

Bei der Arealentwicklung „Wolf“ handelt es sich um ein 16 Hektar grosses Areal im nördlichen Teil des Güterbahnhofs Wolf. Die Flächen befinden sich im Eigentum der SBB und sind Bahnareal. Sie dienen heute verschiedenen Bahn- und bahnnahen Nutzungen, wie City-Logistik, internationalem und regionalem Bahngüterumschlag mit Containern wie auch als Freiverlad. Im Rahmen der 2013 von den SBB mit den Regierungen Basel-Stadt und Baselland vereinbarten „Gesamtperspektive – Die Bahnzukunft im Raum Basel“ wurde deutlich, dass für die verschiedenen Flächen der SBB in der Region Optimierungsoptionen bestehen, so auch für den Perimeter Wolf – insbesondere durch die Verlagerung des internationalen Güterumschlags in das geplante trimodale Containerterminal „Gateway Basel Nord“. Mit den Möglichkeiten, Arealteile zukünftig anders zu nutzen, stellen sich verschiedene Fragen: Wie könnte eine Zukunft des Wolf als Areal für moderne Logistik und zukunftsweisende Gewerbeflächen aussehen? Besteht im Bereich der bahnnahen Logistiknutzungen Verdichtungspotenzial? Wäre der Wolf in einem Teil des Areals gar für Wohnen qualifiziert? Wie wäre solch eine Nachverdichtung mit neuen Nutzungen gut mit den traditionell im Wolf verankerten Nutzungen vereinbar? Welche Synergien könnten mit einem neu zu schaffenden S-Bahn-Halt entstehen? Was müsste getan werden, dass solch eine Entwicklung möglich wird?
Mit der Planung Wolf sollen solche Fragen beantwortet werden. Ziel ist es, im nächsten Schritt weitere Klarheit darüber zu erhalten, was eine Arealentwicklung einerseits bezüglich der spezifischen Standortgunst für bahnbezogene Nutzungen und andererseits im Sinne der Innenentwicklung und Nachverdichtung für weitere Nutzungen leisten könnte.

Vorgehen

Mit einem von den SBB beauftragten und gemeinsam mit dem Bau- und Verkehrsdepartement durchgeführten Studienauftragsverfahren möchten die Planungspartner Grundlagen für die Diskussion der künftigen Entwicklung des Areals schaffen. Mit dem Studienauftragsverfahren sollen sowohl traditionell im Wolf verankerte Nutzungen abgebildet, als auch Wohnen geprüft werden. Als Grundlage haben die Planungspartner ein Zielbild mit dem Titel „smart arbeiten – urban leben“ aufgestellt. Dies stellt einen fiktiven künftigen Zustand dar und benennt auch Kriterien der noch nicht vorhandenen, allfällig neuen Nutzungen. Im Anschluss an das Studienauftragsverfahren prüfen SBB und Kanton, welche Entwicklungsrichtung langfristig sinnvoll, zielführend und machbar ist.

Der Studienauftrag wird zwischen Mai und Dezember 2017 durchgeführt. Mit dem Start des Studienauftrags wurde zugleich eine erste Beteiligungsphase abgeschlossen. Hierzu wurden im November 2016 Arealnutzende begrüsst und Interessensgruppen eingeladen, ihre Vorstellungen für die Zukunft des Areals Wolf im Rahmen eines Workshops sowie in schriftlicher Form zu äussern. Erkenntnisse aus diesem frühen Prozess der Beteiligung flossen in das Studienauftragsverfahren ein. Anhand der Ergebnisse der Teams soll mit den Stakeholdern anfangs 2018 der Beteiligungsprozess wieder aufgenommen werden.

Projektdauer

• 2013: Beschluss zur „Gesamtperspektive – Die Bahnzukunft im Raum Basel“

• 2104: Anfrage der SBB an den Kanton zum gemeinsamen Ausloten des Entwicklungspotenzials des Areals Wolf

• 2015/2016: Vorabklärungen und Vorbereitung für ein Studienauftragsverfahren

• 2016: Beteiligungsphase 1

• 2017: Durchführung Studienauftragsverfahren

• 2018: ca. Januar / Februar: öffentliche Ausstellung der Ergebnisse und Beteiligungsphase 2

• 2018: Vertiefte Machbarkeitsabklärungen und Gesamtentscheid durch sowohl SBB als auch den Regierungsrat Basel-Stadt, ob und mit welcher Stossrichtung eine Weiterentwicklung des Areals erfolgen soll

• Ab 2019 allfällige planungsrechtliche Schritte

Partner

SBB AG, Immobilien Development
zuständiger Projektleiter:
Philippe Marti, Hilfikerstrasse 1, 3000 Bern 65
Mobil +41 79 401 84 35
Email: philippe.marti@sbb.ch