3Land

Luftbild gegen Nordwesten mit Blick auf den Hafen Kleinhüningen und das Gebiet des Dreiland.

(Copyright M. Richter)

Ziele

Die Städte Weil am Rhein in Deutschland, Huningue in Frankreich und Basel in der Schweiz bilden zusammen einen Stadtraum, der sich über die Landesgrenzen hinweg erstreckt und weiterentwickelt. Der Rhein verbindet diese Städte in den drei Ländern.

Am 25. September 2012 haben die Städte Huningue und Weil am Rhein, der Kanton Basel-Stadt, die Communauté de Communes des Trois Frontières (CC3F) sowie der Conseil Général Haut Rhin (CG68) die Planungsvereinbarung 3Land über die Zusammenarbeit zur Entwicklung des Gebiets zwischen Dreirosenbrücke und Palmrainbrücke unterzeichnet.

Die Planungsvereinbarung hat die grenzüberschreitend abgestimmte Planung einer nachhaltigen Entwicklung des Gebiets rund um das Dreiländereck zum Ziel. Dazu definiert die Vereinbarung auch ökologische Rahmenbedingungen der angestrebten Entwicklung.

Raumkonzept 3Land

Auf Basis der Planungsvereinbarung wurde Ende 2013 das Büro LIN Architektur – Urbanismus beauftragt, ein Raumkonzept für das 3Land zu erarbeiten.

Herzstück des Raumkonzepts sind weitläufige, öffentliche Grünflächen und Uferwege, drei länderverbindende Brücken sowie eine Konzeption, die das auf drei Ländern liegende Gebiet als gemeinsam genutzte Fläche versteht – mit indivduell gestalteten Stadtteilen in jedem Land. „Das Raumkonzept 3Land ist keine abgeschlossene Planung. Es präsentiert vielmehr verschiedene Entwicklungsalternativen“, betont Finn Geipel, Architekt von LIN Architektur – Urbanismus.

Die Ergebnisse der Studie wurden zwischen März und Juni 2015 im Dreiländereck gezeigt. Die Abschlussdokumentation ist digital auf der Projekthomepage verfügbar.

Aktuell

Auf Basis des Raumkonzepts und einer Planungsvereinbarung von 2016 konzentriert sich die Planung aktuell auf die drei Schwerpunkte Verkehr, Freiraumentwicklung und Initialnutzungen.

Zum ersten Schwerpunkt wurde im Juni 2018 eine trinationale Verkehrsstudie vorgestellt, die als Kernelement eine neue Brücke vorsieht. Die Verkehrsstudie zeigt auf, dass eine hochwertige und nachhaltige Entwicklung des 3Lands gut möglich ist und genügend Handlungsspielraum für die Zukunft lässt. Aus der Studie geht klar hervor, dass dafür stark auf die bestehende Infrastruktur aufgebaut werden muss. Eine Verstärkung und die Verknüpfung heutiger Knotenpunkte ist notwendig – dies primär im öffentlichen Verkehr.

Publikation Trinationale Verkehrsstudie: Die trinationale Verkehrsstudie ist auf der Projektwebseite verfügbar: 3-land.net/start/medien/

Medienmitteilungen

Aktuelle Medienmitteilungen finden sich auf der Projektwebseite                              http://3-land.net/start/

Dokumente

Bildergalerie

Zoom

Raumkonzept 3Land (2015): Visualisierung

Zoom

Raumkonzept 3Land (2015): Modellfoto

nach oben